26. Februar 2015

|Anzeige| Fenstersauger Windomatic von Vileda

Auf Empfehlerin.de wurden 100 Tester für den Fenstersauger Windomatic von Vileda gesucht. Ich habe mich wie immer sehr gefreut, dass ich ausgewählt wurde. Mein Vileda Fenstersauger ist jetzt seit einer Woche in meinem Haushalt und ich habe mir ein Bild von ihm machen können.


Ich habe mich für den Test beworben, da Fensterputzen für mich zu einer der lästigsten Aufgaben zählt. Ich mache es einfach ungerne und daher auch total selten. Wenn ich mich mal dazu aufrapple, bin ich spätestens beim Trockenwischen am Fluchen. Am Ende sieht es meist schlimmer aus als vorher, denn ich habe nur den Dreck verwischt und dabei auch noch Streifen hinterlassen. Gerade jetzt, wo so langsam der Frühling beginnt und immer häufiger erste Sonnenstrahlen durch's Fenster in die Wohnung fallen, ist das natürlich alles andere als schön.

Umso besser, dass ich nun den Vileda Windomatic erhalten habe. Der Zusammenbau war denkbar einfach. Ich habe zwar kurz auf die bebilderte Anleitung geschaut, dies wäre aber nicht nötig gewesen. Danach hieß es 6 Stunden warten, bis der Akku vollständig geladen war.




Da es am ersten Tag regnete, wollte ich mit dem Fensterputzen noch warten. Da der Windomatic sich auch auf anderen glatten Oberflächen (wie z.B. Duschkabinen, Spiegeln, Badfliesen oder Autoscheiben) anwenden lässt, startete ich mit dem Badputz. Schnell alles wie gewohnt waschen und anschließend den Windomatic langsam über die Oberflächen ziehen – und ich war begeistert! Spiegel und Fliesen waren sofort trocken und glänzten streifenfrei! 

Am nächsten Tag klappte es dann auch draußen mit der Sonne und ich nahm mir Zeit zum Fensterputzen. Auch hier das selbe Procedere: Zunächst die Fenster wie gewohnt mit Wasser oder Glasreiniger waschen.



Anschließend den Windomatic anwenden. Man zieht ihn am besten senkrecht von oben nach unten und schließt mit einem waagerechten Zug an der unteren Kante ab. Die Fenster sind sofort trocken, sämtliche nasse Partikel wurden aufgesaugt und im Auffangbehälter des Windomatic gesammelt. Ein paar Tropfen blieben noch an den Fensterkanten hängen, diese ließen sich aber in einem Zug mit dem mitgesandten Poliertuch entfernen.


Fazit: Ich bin richtig zufrieden mit dem Fenstersauger. Er erleichtert einem wirklich einiges und schenkt einem mehr Zeit für andere Dinge. Von großem Vorteil ist er vor allem bei Dachfenstern. Normalerweise hat man dort immer das Problem, dass das Wasser auf den Boden heruntertropft, mit dem Windomatic kommt es aber erst gar nicht dazu. Er ist sehr leicht und liegt gut in der Hand, so dass man ihn locker die 20 Minuten, die der Akku reicht, halten könnte. Dennoch könnte er in meinen Augen noch ein bisschen kompakter sein. Trotzdem: das Ergebnis spricht für sich. Der Windomatic arbeitet definitiv schneller als herkömmliche Fensterabzieher und ist dabei deutlich präziser. Er hat mich überzeugt und ich kann nur jedem empfehlen den Windomatic von Vileda einmal auszuprobieren.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen