28. Juli 2016

|Anzeige| BWT Magnesium Mineralizer

Einen Trinkwasserfilter habe ich mir schon immer gewünscht, aber nie gekauft. Umso erfreuter war ich, als ich erfuhr, dass ich für Empfehlerin.de den BWT Magnesium Mineralizer testen durfte. BWT steht für Best Water Technology.


Unser Leitungswasser ist sehr verkalkt, weswegen ich es ungerne trinke. Diese Tatsache ist sehr schade, denn ich würde mir das Schleppen von gekauften Wasserkisten gerne ersparen. Laut deut-scher Gesellschaft für Ernährung sollte man über den Tag verteilt 2-3 Liter Wasser trinken und rund 300 mg Magnesium zu sich nehmen. Daher ist es natürlich wichtig, das richtige Wasser zu sich zu nehmen. Der BWT Magnesium Mineralizer Trinkwasserfilter reichert das Leitungswasser während der Filtration mit wertvollen Mineral Magnesium an. Zusätzlich werden Kalk sowie geruchs- und ge-schmacksstörende Stoffe entfernt. 






Magnesium ist ein Mineralstoff, der für den Körper sehr wichtig ist. Er aktivierte verschiedene Enzyme, die wir Menschen für den Stoffwechsel benötigen. Außerdem fördert er den Knochenbau, stärkt die Zähne und das Herz-Kreislauf-Nervensystem. Ich persönlich merke, dass ich Magnesium benötige, wenn ich mich körperlich anstrenge (z.B. beim Sport) oder wenn ich mal wieder eine „Ständig-Müde-Phase“ habe.


Die Verpackungskartonage ist sehr detailliert und gibt viele Infos zum Produkt. 
Der Magnesium Mineralizer ist optisch sehr ansprechend. Mir gefällt das helle pink. Kein Wunder, denn ich bin eine Frau. Das Design ist modern und skandinavisch. Ich präsentiere das Produkt gerne sichtbar in meiner Küche. 



Die Anwendung des BWT Magnesium Mineralizers ist denkbar einfach. Die Filterkartusche lässt sich spielend leicht einsetzen. Durch die obere Kappe gießt man das Wasser ein und wartet bis es durchgelaufen ist. Jeder Durchlauf wird gezählt und angezeigt. So weiß man jederzeit, wie häufig man die Kartusche noch verwenden kann.




Mein Lieblingsrezept ist lecker und erfrischend. Außerdem ist es leicht zuzubereiten. Man nimmt Eis-würfel, 2 Blätter frische Minze, einen kleinen Schuss frischen Limettensaft und gibt das gefilterte Was-ser hinüber. So fügt man seinem Körper nicht nur Magnesium, sondern auch noch Vitamine zu. Per-fekt für den Sommer!




Ich habe noch nie so viel Leitungswasser getrunken wie in den letzten Wochen. Und das wichtigste ist: ich werde dabei bleiben. Der BWT Magnesium Mineralizer hat mich nämlich vollends überzeugt. Einziges Manko: Den Preis für die Filterkartuschen finde ich etwas hoch. Bei Angeboten werde ich aber zuschlagen und mich eindecken. Ich habe zum Beispiel ein Angebot auf Amazon entdeckt. Dort gibt es einen Jahresvorrat (12 Filterkartuschen) für 34,99 Euro. Der Trinkwasserfilter selber ist mit 24,99 Euro sehr erschwinglich. Der Preis ist durchaus angemessen. Die Investition lohnt sich allemal.

19. Juli 2016

|Anzeige| Louis Widmer Pro-Active Light Nachtcreme

Über eine Aktion von beautytesterin.de durfte ich die Pro-Active Light von Louis Widmer testen. Hierbei handelt es sich um eine Nachtpflege für normale Haut und Mischhaut. 



Laut Hersteller nährt, befeuchtet und regeneriert sie das Hautgewebe. Ihre Basis besteht aus Wasser und Öl. Sie soll stimulierend wirke und die natürlich Anti-Ageing Funktionen der Haut bewahren. Die Haut soll weicher, geschmeidiger und elastischer werden. Irritierte Haut soll durch Panthenol beruhigt und mit Feuchtigkeit versorgt werden. Das enthaltene Vitamin A soll die Durchblutung fördern und die Verhornung normalisieren. Vitamin E soll schädliche freie Radikale neutralisieren und die Hautbarriere regenerieren. Durch fragmentierte Hyaluronsäure wird die Kollagensynthese stimuliert und die Konsistenz unserer Lederhaut verbessert. Die Haut wird dadurch straffer, fester und ebenso glatter. Die Pro-Active Light Nachtcreme ist parfümiert und unparfümiert erhältlich. Ich habe die unparfümierte Variante getestet. 




Mir ist eine auf meine Bedürfnisse abgestimmte Nachtpflege sehr wichtig. Ich schlafe im Durchschnitt 7-8 Stunden pro Nacht. In dieser Zeit möchte nicht nur ich mich erholen, sondern auch meine Haut. Sie muss sic von den täglich Strapazen beruhigen und regenerieren. Im besten Fall ist sie am nächsten Morgen prall und genährt, lässt mich strahlen und keine Augenringe durchscheinen. 





Nach einer gründlichen, abendlichen Reinigung trage ich die Pro-Active Light Nachtcreme mit Hilfe des beigefügten Spatels auf mein Gesicht auf. Der Spatel trägt dabei zur hygienischen Entnahme des Produktes bei. Die Textur der Creme ist leicht und geschmeidig. Sie lässt sich problemlos verteilen. Man fühlt, dass sie sehr reichhaltig ist, denn sie braucht einen Moment, um einzuziehen. Sie dringt tief in die Haut ein und hinterlässt keinen Fettfilm. Ein gewisser Glanz bleibt in meinem Gesicht, aber das finde ich in der Nacht nicht schlimm.





Das Gefühl nach der Anwendung ist sehr angenehm. Morgens nach dem Aufwachen fühlt sich die Haut sehr gut mit Feuchtigkeit versorgt an. Sie ist samtweich und hat sich gut erholt. Glatter (und damit faltenfreier) ist sie nicht geworden, dafür aber frisch und lebendig. Die Pro-Active Light Creme hilft mir, frischer und strahlender in den Tag zu starten. Ich werde sie auf jeden Fall weiter verwenden. 




11. Juli 2016

|Anzeige| Licor 43 Original und Licor 43 Orochata

Nachdem ich volljährig wurde, habe ich mit meinen Mädels den ein oder anderen Urlaub auf Mallorca verbracht. Ein Getränk habe ich dort kennen und lieben gelernt: Licor 43. Seitdem hatte ich die ganzen letzten Jahre immer eine Flasche davon im Haus. Getrunken habe ich ihn als klassischen Longdrink mit Milch oder mit Maracujasaft. 

Vor ein paar Wochen erfuhr ich von einem tollen Projekt von "die Insider", bewarb mich und dufte mit 999 anderen Insidern in den Genuss Spaniens kommen. Mich erreichte ein wirklich geniales Paket. Es bestand aus: einer Flasche Licor 43 Original, einer Flasche Licor 43 Orochata, einem Tin Shaker, ....



... sechs tollen, qualitativ hochwertigen, schweren Gläsern,...


und einem Licor 43 Rezeptheft:


Bevor ich euch meine leckeren, selbst gemixten Drinks zeige, möchte ich euch einige Infos zum Produkt selbst zusammenfassen. 


Der Ursprung des Licor 43 Originals liegt in Cartagena, einer spanischen Hafenstadt. Die Römer, so sagt man, bekamen den goldenen Likör von den Einheimischen und nannten ihn "Mirabilis". Zu Beginn des letzten Jahrhunderts ernannte Diego Zamora den Likör zu "Licor Cuarenta y Tres" (Licor 43). Die Rezeptur wurde über die Jahre immer weiter verfeinert. Nur drei Familienmitglieder der Zamora-Familie kennen das genaue Rezept. Bekannt ist, dass der Likör genau 43 Zutaten enthält, u.a. mediterrane Zitrusfrüchte und Gewürze, erlesene Kräuter und ein Hauch von Vanille.


Der Licor 43 Original ist vielfältig einsetzbar. Man kann ihn pur auf Eis genießen, als Longdrink kombinieren oder zum Verfeinern von Cocktails verwenden. 



Ab September gibt es im Handel eine großartige Neuigkeit: Licor 43 Orochata. Hierbei handelt es sich um einen Mix aus Licor 43 und Horchata de Chufa, eine Spezialität aus Erdmandelmilch und orientalischen Gewürzen. Er ist süß und temperantmentvoll zugleich.


Starten wir nun mit meinen Kreationen, teils selbst ausgedacht, teils aus dem Cocktailheft übernommen. Mein erster Drink bestand aus 50ml Licor 43, 150ml Mango-Maracuja Nektar, einem Schuss Grenadine Sirup und Eiswürfeln. Er ähnelt dem klassischen Maracuja 43, ist aber noch eine Spur fruchtiger. 




Die zweite Variante nennt sich Ginger 43. Ich habe sie für meinen Freund gemixt. Hierzu benötigt man 50ml Licor 43m 200ml Ginger Ale, den Saft einer halben Limette und Eiswürfel. Ich selbst habe auch einen Schluck probiert. Der Drink ist sehr erfrischend und lecker. Ich kann gut verstehen, dass er in Spanien so beliebt ist. 




Der dritte Cocktail ist etwas ganz Besonderes. Ich war mir zunächst nicht sicher, ob die Mischung schmecken würde. Sie tat es aber - und wie! Hierfür benötigt man 30ml Licor 43, 10ml Wodka, 10ml Eierlikör, 150ml Mango-Maracuja-Nektar und Eiswürfel. Als kleines Special habe ich noch blaue Lebensmittelfarbe hinzugefügt. Geschmacklich kann ich den Cocktail gar nicht richtig beschreiben. Probiert ihn einfach aus!




Der vierte Longdrink nennt sich Strawberry Crush. Es handelt sich um eine einzigartige Kreation, die man mögen muss. Man benötigt 50ml Licor 43, 20ml Wodka, 4 Erdbeeren, 8 Basilikumblätter, den Saft einer halben Limette und Eiswürfel bzw. Crushed Eis. Normalerweise kennt man die Kombination aus Tomaten und Basilikum, z.B. in Pastasauce. An die Kombi aus Erdbeeren und Basilikum muss man sich erst gewöhnen, dann ist sie aber sehr lecker und erfrischend. Am besten lässt sich dieser Longdrink draußen in der Sonne genießen.






An fünfter und letzter Stelle habe ich noch den neuen Licor 43 Orochata getestet. Ohne viele Experimente habe ich 50ml Licor 43 Orochata mit 150ml Orangensaft und Eiswürfeln zusammengemixt. Dies war eine wirklich tolle Mischung und ist absolut zu empfehlen. Orange gepaart mit Mandelmilch, Gewürzen und einem Hauch Zimt. Super lecker!








Wie ihr feststellen könnt, lassen sich mit Licor 43 Original und Licor 43 Orochata allerhand tolle Drinks mischen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Er eignet sich als wunderbar für eine Party mit Freunden. Die vielseitigen Variationen werden begeistern, ich verspreche es euch! 


Herzlichen Dank an "die Insider" für diesen super leckeren Produkttest!