20. Februar 2017

|Anzeige| Teufelskräuter Feuerlikör aus Tirol

Seit 1916 werden in der Tiroler Kräuterdestillerie echte Tiroler Spirituosen Spezialiäten nach alter bäuerlicher Tradition hergestellt. Das Sortiment ist breit gefächert und reicht von Edelbränden über fruchtige Schnäpse und Liköre bis hin zu Eis- und Feuerlikören (um nur einige zu nennen). Im Mittelpunkt steht bei der Herstellung stets die Natur. Tiroler Bergbauern liefern die benötigten Kräuter, Beeren, Wurzeln und Samen in bester Beschaffenheit. Das frische Berg-Quellwasser kommt direkt aus Tirol. Das Unternehmen erhält damit nicht nur die traditionelle Landwirtschaft, sondern sorgt auch für eine unverwechselbare und einzigartige Qualität. 


Zusammen mit meinen Freunden habe ich den Teufelskräuter Feuerlikör getestet. Hierbei handelt es sich um einen Original Jamaica Rum, erweitert mit 17 verschiedenen Kräutern: Zitwerwurzel, Bibernelle und Tausendguldenkraut, Lakritzen, Zimtrinden, Cucaracoschalen, Nelken, Wermut, Salbei, Galgant und noch einige mehr. Er ist nur mit wenig Zucker gesüßt. 


Des Besondere an dem Teufelskräuter Feuerlikör ist der variable Alkoholgehalt, dessen Stärke selbst bestimmt werden kann. Im Originalzustand hat der Teufelskräuter Feuerlikör einen Alkoholgehalt von 50% Vol. Zündet man die bis zum Rand gefüllten feuerfesten Schnapsgläser mit einem Streichholz an, wird durch dieses Flambieren der Alkoholgehalt gesenkt. Nach drei Minuten Feuer im Glas beläuft sich der Alkoholgehalt noch auf 45% Vol., nach fünf Minuten auf 42% Vol und nach zehn Minuten nur noch auf 33% Vol. Nach dem Ausblasen der Flamme kühlt der Likör ab und kann genossen werden. Ein lustiges Ritual auf einer Party!


Kommen wir zum Geschmackstest. Trinkt man den Teufelskräuter Feuerlikör pur ohne ihn zu flambieren, ist er wirklich höllisch feurig und brennt im Rachen. Er wärmt direkt von innen, wie Feuer! Viel vertrage ich davon nicht. Senkt man den Alkoholgehalt, ist er besser verträglich ohne sich im Geschmack zu verändern. Er schmeckt sehr würzig nach vielen Kräutern, ähnlich wie Jägermeister, aber einen Tick fruchtiger. 


Fazit

Der Teufelskräuter Feuerlikör hat uns gut gefallen. Geschmacklich überzeugt er. Er schmeckt sehr natürlich, die Kräuter kommen dabei gut raus. Man merkt, dass es sich hier nicht um ein industrielles Massenprodukt handelt. Mein Tipp an die nicht so trinkfesten Frauen: gebt die Menge eines Pinchens in ein Glas Fanta und ihr könnt einen vorzüglichen Longdrink genießen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen